News
04.10.2012

Rolex MBA's Conference & Regatta

Zum Ausklang der Business School Segelsaison findet jährlich die von der Mailänder Schule SDA Bocconi organisierte "Rolex MBA's Conference & Regatta" statt, bei der sich heuer über 20 Top Business Schulen aus der ganzen Welt Duelle zu Wasser und zu Land lieferten. Als einziger Österreicher mit von der Partie an der italienischen Riviera war Johannes Tinsobin, Sohn des erfolgreichen Shark 24 Seglers Wolfgang Tinsobin.
Heuer waren über 40 Boote am Start in Portofino und unter den Business Schools befanden sich Namen wie Harvard, Columbia, Instituto de Empresa, LBS, INSEAD und Wharton. Damit alle auf Ihre Rechnung kommen gibt es eine Race Division auf 19 leider schon ein bisschen abgelutschten Sun Fast 37 und First 36.7 mit Spinnaker und eine Cruising Division. Johannes Tinsobin steuerte das Race Team der IE Busines School, das die Serie von 3 Wettfahrten bei Wind um die 10 Knoten auf Rang vier abschloss und sich somit für das Match Race Finale am Sonntag qualifizierte; bei Rang vier blieb es schließlich auch im Endklassement.
Die Faszination der Business School Regatten erklärt Tinsobin wie folgt: "Es ist ähnlich wie damals im Klassenzimmer, Teams werden gebildet, das Regelwerk wird studiert und dann geht's los mit der Action. Wenn man nach harten Duellen am Wasser endlich zurück im Hafen ist und man die Protestphase gut überstanden hat wird's dann gemütlicher. Bis dann Party Time angesagt ist. Neben dem Aktiv-Urlaubscharakter sind die MBA Regatten auch einer der wenigen Augenblicke im Jahr in denen man als Team die Ehre seiner Business School verteidigen kann."
Neben der Regatta in Portofino, die größte Veranstaltung der MBA Liga, gibt es 5 weitere in Griechenland, England, Frankreich, Holland und den USA und vielleicht schon bald eine siebte in Österreich. Tinsobin und drei gleichgesinnte B-School Österreicher planen die MBA Segler 2013 nach Gmunden zu holen. Es steht noch ein schönes Stück Arbeit bevor, bis im Mai 2013 die erste Alpine Sailing Trophy stattfinden kann, aber für das team eine perfekte Beschäftigung um gut über den österreichischen Winter zu kommen.