News
27.08.2012

Pirat-Staatsmeisterschaft in Mörbisch

20 Piraten haben dieses Jahr den Weg nach Mörbisch gefunden, um um den Titel des Staatsmeisters zu segeln. Insgesamt waren fünf Nationen vertreten, denn neben 13 Booten mit dem AUT im Großsegel kamen auch sieben Boote aus Tschechien, Ungarn, Deutschland und der Schweiz. Und die Gäste aus dem Ausland sorgten auch für ein qualitativ durchaus starkes Feld. Da wären mal die beiden Tschechen Sivy und Rybatschek, die seit Jahren abwechselnd um den tschechischen Meister kämpfen, Stephan Fels, der Segelmacher aus der Schweiz, Vierter bei der Euro im letzten Jahr und Schweizer Meister 2012, und über das Können von Karsten „Butze" Bredt muss man keine weiteren Worte verlieren. Aus österreichischer Sicht wäre es schön gewesen, wenn vielleicht doch noch das eine oder andere Boot an den Neusiedler See gefunden hätte, zwei neue Mannschaften vom SAF begrüßen zu dürfen war aber doch sehr erfreulich. Diese wurden vom „Laserati" Jörg Holl vorbildlich betreut. Zudem formierte sich neben den „Lehner-Girls" kurzfristig eine zweite Jugendmannschaft, welche vom WYC entsandt wurde. Das Boot stellte einmal mehr Frank Berger vom YCS zur Verfügung, dafür ein Dankeschön an dieser Stelle!

Der Samstag war lediglich für die Anreise und Registrierung vorgesehen und lief in gemütlicher und ruhiger Atmosphäre ab. Die ein und andere Mannschaft nutzte die Möglichkeit für ein Training vor Ort (mit Wind für Erwachsene). Irmi Renner besuchte uns, und nach einer Trauerminute für Herbert Renner, der die Klasse über Jahrzehnte mitgeprägt hat, gab es Kaffee und Kuchen, zu dem der Klassensekretär Alex Lehner und seine Frau Feli einluden. Am Abend fand die Jahresversammlung der ÖPV statt, und es gab Chili, made and sponsored by AUT 2. Da der YCM kein offensives Angebot an Getränken hatte, stellte Walter Schaschl einen Kühlschrank mit nie endend wollendem Inhalt zur Verfügung. Der Gesamterlös war für die ÖPV bestimmt, wo schon jetzt für die Austragung der Euro 2015 kräftig gespart werden muss - ein Kompliment für diese Großzügigkeit!!!

Nach der Vermessung am Sonntag und der Begrüßung durch den YCM konnte pünktlich zu den ersten beiden Wettfahrten ausgelaufen werden, welche bei Sonnenschein und leichtem Wind gesegelt wurden. Die Wettfahrtleitung probierte aufgrund der Wetterprognose zwar noch einen dritten Start, schickte das Feld aber dann doch in den Hafen. An der Spitze gab es keine besonderen Überraschungen, und die üblichen Verdächtigen führten das Feld an. Besonders bedauerlich war für Peter Grögl (AUT 18), dass er einen dritten Platz in der zweiten Wettfahrt nach Protestverhandlung gegen ein DSQ tauschen musste. Aber auch AUT 4 und AUT 7 mussten sich mit einem DSQ abfinden, nachdem sie von der Jury „völlig schmerzfrei" vom Platz gepfiffen wurden... Am Abend gab es dann noch Fleisch vom Grill, zudem der YCM einlud.

Mit Start um 11 Uhr konnte das Feld den Montag zwar gemütlich angehen, der Wind ließ aber keine Wettfahrten zu, sodass das Feld einmal mehr in den Hafen geschickt wurde. Bis etwa 17 Uhr wurde gewartet, ob sich nicht vielleicht doch noch ein wenig Wind aufbaut, dann aber klang der Tag in den Buschenschanken der Umgebung sowie im YCM aus.

Erster Start am Dienstag war dann schon um zehn Uhr, ebenfalls wieder bei Sonne leichtem, immer wieder drehendem Wind, sodass das Feld, mit Ausnahme der Spitze, ziemlich durcheinandergewürfelt wurde. Es gelang der Wettfahrtleitung, vier Wettfahrten in Folge abzuhalten, wobei sich ab der dritten Wettfahrt auch deutlich mehr Wind einstellte, und die Ausreitgurte bemüht werden mussten. Es war der Tag von CZE 555, der die Plätze 1, 2, 1, 1 heraussegelte. Dahinter buhlten CZE 554, GER 4432 und SUI 533 um die Plätze. AUT 2 führte lange die sechste Wettfahrt an, musste aber dann doch noch CZE 555 ziehen lassen. Immer wieder besuchten uns „Altpiraten" und verfolgten das Geschehen am Wasser mit. Helmut Hiess war mit seinem 25er aus Neusiedl angereist, Fritz Hauck mit „Wichtl XL". Kuchen für das ganze Feld wurde von den Schülles (WYC) mitgebracht, und auch der neue dritte Vizepräsident des OeSV Werner Willimek war vor Ort. Der Abend klang einmal mehr im YCM aus, wo dieses Mal zu Schweinsbraten eingeladen wurde.

Mit sechs von acht Wettfahrten war eine erste Vorentscheidung gefallen, und der noch ausständige Segeltag würde wohl vor allem taktisch geprägt werden, galt es doch, den einen oder anderen Platz abzusichern oder vielleicht doch noch, den einen oder anderen Punkt herauszusegeln. Doch dazu kam es nicht mehr, denn die Wetterlage ließ am Mittwoch keine Wettfahrten mehr zu. Gegen Mittag wurde die Serie offiziell beendet und zur Siegerehrung übergegangen.

Internationaler Meister von Österreich wurde CZE 555 (Rybacek Josef/ Hendrych Vaclav), der diesen Titel nach 2001 zum zweiten Mal holen konnte. Platz Zwei ging an CZE 554 (Sivy Josef/ Sivy Zuzana), Platz Drei an SUI 533 (Fels Stephan/ Pfister Salome). Mit Blech musste sich GER 4432 (Breth Karsten/ Mundhenke Kay) begnügen, Platz Fünf bis Sieben ging an die österreichsichen Medaillenträger:
Staatsmeister 2012 wurde AUT 2 (Schaschl Walter/ Fossler Günter - WYC) vor AUT 5 (Reiter Matthias/ Reiter Manuela - SKH-YC), Bronze ging an AUT 8 (Pintarich Bernd/ Pintarich Iris - WYC).


Bericht von Bernd Pintarich