News
27.06.2011

Harder Cup

Drei Wettfahrten konnten am Wochenende beim Yachtclub Hard ausgesegelt werden – und alle wurden am Sonntag Vormittag gestartet. „Heute war es schön, da seid ihr fürs gestrige Warten entschädigt worden“, meinte Wettfahrtleiter Thomas Peter am Ende der Veranstaltung. „Aber bei so unsicheren Wetterlagen werde ich euch im nächsten Jahr schon um 6 Uhr in der früh auf die Bahn schicken.“ Denn am Samstag Nachmittag hatte es überhaupt keinen Wind, es reichte gerade mal für einen Startversuch in allen drei Klassen. Am Sonntagmorgen deshalb das Kommando zur ersten Startbereitschaft um 8.00 Uhr in der Früh. Da wehte noch ein leichter Süd, der bald einschlief. „Ich bin aber froh, dass ich die Wettfahrt, wenn auch abgekürzt, noch durchgebracht habe“, sagte Thomas Peter. Dann drehte der Wind auf Nord, es reichte wieder für eine abgekürzte Bahn, ehe sich vor Hard ein stabiler Schönwetterwest durchsetzte. Damit wurde eine normal lange Wettfahrt gesegelt, zu einer vierten reichte die Zeit nicht mehr. „So konstant drehende Winde, eine Wettfahrt mit Süd, eine mit Nord und die dritte mit West – und alle drei einigermaßen korrekt, das hat man auch nicht jeden Tag“, freute sich Thomas Peter bei der Siegerehrung.
Bei den Lacustre siegte Gerhard Jahn vom Bregenzer Segelclub überlegen mit drei ersten Plätzen vor dem Bodensee-Lacustre-Klassenpräsidenten Ernst Zollinger vom Yachtclub Kreuzlingen und Stephan Frank vom Lindauer Segler-Club.
Der 30er hatten 15 Schiffe am Start, Erster wurde Heinz Wagner-Werborn vom Bregenzer Segelclub vor Christian Schwörer vom Lindauer Segler-Club und Rolf Winterhalter von den Jollenseglern Reichenau.
Bei den 45ern (7 Teilnehmer) siegte Alfred Schobinger vom Württembergischen Yachtclub vor Andi Bulang vom Yachtclub Radolfzell sowie Michael Good vom Yachtclub Kreuzlingen.

Foto: Brigitte Heine