News
06.02.2018

Bildstein/Hussl auf Trainingslager in Argentinien

Nach dem Weltcup in Miami ging es für Bildstein/Hussl gleich weiter nach Argentinien - Copyright: GEPA pictures/Matthias Mandl

Benjamin Bildstein und David Hussl stimmen sich gerade in Buenos Aires/Argentinien auf die bevorstehenden Aufgaben ein. Nach längerer Verletzungspause holt das 49er-Duo den Rückstand in der neuen Trainingsgemeinschaft mit den einheimischen Lange-Brüdern weiter auf.

Nach mehr als sechs Monaten Segelpause meldeten sich Benjamin Bildstein und David Hussl zum Auftakt in das neue Segeljahr in Miami stark zurück. Nach Rang Drei bei den Nordamerikanischen Meisterschaften belegte das 49er-Duo beim ersten Weltcup-Auftritt der Saison den fünften Platz. „Das Bootshandling funktionierte durch den Trainingsrückstand noch nicht nach Wunsch. Wir haben es aber geschafft, ein paar Mankos in anderen Bereichen zu kompensieren,“ zeigt sich Vorschoter David Hussl zufrieden mit den Regatten.
 
Gleich im Anschluss reisten die beiden weiter nach Argentinien, wo in Buenos Aires knapp drei Wochen gemeinsam mit den Lange-Brüdern Klaus und Yago bei Temperaturen von über 30 Grad trainiert wird. „Es ist sehr heiß und wir haben ein paar Tage benötigt, um uns an das Klima zu gewöhnen. Es herrscht eine ähnliche Luftfeuchtigkeit wie in Japan (Anm.: wo die Olympischen Spiele 2020 stattfinden), das kommt uns sicher zugute. Die traditionelle Siesta macht auf jeden Fall Sinn,“ schmunzelt Benjamin Bildstein, der sich über die neue Trainingsgemeinschaft freut: „Nach der Weltmeisterschaft haben einige Teams bei uns angefragt. Im letzten Jahr haben wir oft mit den Spaniern trainiert, auch damals waren Klaus und Yago schon zeitweise dabei. Es ist sehr produktiv, wir machen das komplette Wassertraining gemeinsam und verstehen uns auch privat sehr gut.“
 
Das Quartett hatte bislang perfekte Bedingungen und liegt voll im Zeitplan. „Das Wetter passt und wir sehen weitere Fortschritte bei uns, das ist doppelt schön. Wir sind auf einem ähnlichen Level wie die Lange-Brüder, es gibt viele enge Manöver und der kleinste Fehler wird dabei schon bestraft. Das sind ganz wichtige Einheiten für uns, denn wir wollen den Trainings- und Fitnessrückstand so schnell wie möglich aufholen,“ schildert Bildstein. Das Duo wird am 20. Februar wieder nach Österreich zurückkehren. Nach ein paar Tagen in der Heimat sind sie, wie auch das ganze OeSV-Team, am 3. März bei der Messe Tulln zu Gast.