Klassenvereinigungen

Contender

Die Einmann-Rennjolle Contender wurde 1966 vom legendären australischen Yacht-Designer Bob Miller, der sich später Ben Lexcen nannte, kontruiert, um in einem Wettbewerb von zwölf Konkurrenten um die Nachfolge des Finn-Dinghi als olympische Einhandjolle als Sieger hervorzugehen. Die Ablöse wurde aufgrund der mächtigen Finn-Lobby nicht durchgeführt, nicht zuletzt auch deshalb, weil damals viele Segler noch der Meinung waren, dass das Steuern einer Jolle vom Trapez aus zu schwierig sei. Der Contender entwickelte sich zu einer Internationalen Einheitsklasse mit weltweiter Regattaaktivität.

Die österreichische Klassenvereinigung hält bei etwa 25 Mitgliedern, die sich vor allem der Regattatätigkeit verschrieben haben. Der Vorteil dieser sportlichen Trapezjolle liegt in de Preiswürdigkeit, dem Betrieb ohne Notwendigkeit fremder Hilfestellung bei einem Gesamtgewicht von etwa 100 kg und den ausgewogenen Segeleigenschaften und Trimmmöglichkeiten, sodass Leicht- bis Schwergewichte, Jung- bis Altsegler, Athleten und Nichtathleten, Männer und Frauen mit demselben Sport- und Spassfaktor unterwegs sind und die gleichen Voraussetzungen für den Regattaerfolg haben. Für die Tatsache, dass nicht der finanzielle Einsatz über Sieg und Niederlage entscheidet, ist auch die bemerkenswerte Langlebigkeit des Bootes verantwortlich: bei der Weltmeisterschaft 1994 am Attersee belegte Günther Zieher auf einem damals 23 Jahre alten Holzbau von Hubert Raudaschl, der übrigrens auch einmal Vizeweltmeister war, unter 99 Teilnehmern den 4. Platz.

Technische Details
Rumpfgewicht : 83kg
Segelfläche: 10,8m²
Länge: 4,88m
Breite: 1,44m
Tiefgang: 1,29m
Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Martin Rieckh
Dechant Thaller-Straße 10
8430 Leibnitz
Festnetz Firma: 0316 787 1466
Mobil: 0664 9436651
E-Mail: martin.rieckh@a1.net
Homepage National: www.austriancontender.com
Homepage International: contenderclass.org