Jugendnationalteam
13.10.2018

Farese/Zöchling beenden Olympische Jugendspiele auf Rang 13

Copyright: ÖOC/GEPA

Laura Farese und Matthäus Zöchling gingen für Österreich bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen in Buenos Aires/Argentinien an den Start. In der semi-foilenden Jugendklasse Nacra15 landeten die beiden 18-jährigen OeSV-Talente auf Platz 13.

Nachdem Laura Farese und Matthäus Zöchling erst seit Herbst 2017 zusammen in der semi-foilenden Jugendklasse Nacra15 segeln, löste das Duo vom Union Yacht Club Neusiedlersee im April bei der Nacra15-Klassenweltmeisterschaft in Barcelona sensationell das Olympia-Ticket. Am 2. Oktober stiegen die beiden 18-jährigen OeSV-Talente schließlich mit allen anderen österreichischen Nachwuchssportler, die sich für die Youth Olympic Games Buenos Aires 2018 qualifizierten, in das Flugzeug nach Argentinien.

An ihrem ersten Wettkampftag verbuchten Farese/Zöchling einen neunten Rang, die zwei weiteren geplanten Wettfahrten mussten wegen einer Windflaute abgesagt werden. Die beiden Burgenländer, die bei knapp 15 Knoten zu den schnellsten Seglern in ihrer Klasse zählen, taten sich im weiteren Verlauf der Regatta mit den vorherrschenden Leichtwind-Bedingungen zwischen acht und zehn Knoten schwer. Neben dem Gewichtsnachteil wirkten sich zudem Gennaker-Probleme auf die Geschwindigkeit auf der Vorwind aus. Mit den Plätzen fünf, sechs und sieben erzielten die Österreicher in den Wettfahrten mit etwas mehr Wind ihre besten Platzierungen. Schließlich beendete das Duo die Olympischen Jugend-Sommerspielen auf Rang 13. „Es waren definitiv jene Bedingungen, die uns am wenigsten entgegenkommen. Dazu haben wir sicher nicht den besten Gennaker erwischt. Unser Kreuzspeed war gut, auf der Vorwind haben wir aber immer einige Boote verloren und Punkte gesammelt. Wenn man bedenkt, dass wir die Niederländer, die nun Bronze geholt haben, bei der letzten Regatta noch geschlagen haben, wäre insgesamt sicher mehr drinnen gewesen. Wir haben aber alles gegeben und können viel Erfahrung mitnehmen. Das olympische Feeling mitzubekommen war etwas ganz Besonderes,“ berichtet Vorschoter Zöchling.

Trainer Matthias Schmid: „Laura und Matthäus haben seit den Anfängen am Nacra 15 sehr viel gelernt und sich extrem gesteigert. Sie hatten im Vergleich zur Konkurrenz wenig gemeinsame Segelzeit am Boot und haben dennoch einen von nur zwölf offenen Startplätzen für die Spiele geholt. Das jetzige Ergebnis spiegelt ihr Potential sicher nicht wider, im Endeffekt hat sich aber die Routine der Konkurrenz durchgesetzt. Die beiden haben eine sehr professionelle Einstellung gezeigt und auch in schwierigen Situationen den Fokus behalten. Wenn sie so weitermachen und den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen, steht einer erfolgreichen Zukunft nichts im Wege.“

Ergebnisse