Spitzensport

Warnung

The subscription service is currently unavailable. Please try again later.
09.03.2021

Bargehr/Mähr verbessern sich am zweiten Tag

(c) Candidate Sailing | Dominik Matesa

David Bargehr und Lukas Mähr haben am zweiten Tag der 470er-Weltmeisterschaft vor Vilamoura/Portugal ihre erste Platzierung in den Top-5 eingefahren. Nach dem verpatzten Auftakt rangiert das Duo des Österreichischen Segel-Verbandes nun am 20. Gesamtrang. Drei Positionen dahinter liegen Nikolaus Kampelmühler und Thomas Czajka, die in beiden Rennen die Top-20 knapp verpassten.

Der zweite Tag der kontinentalen Titelkämpfe, bei denen diese Woche das letzte europäische 470er-Nationenticket für die Olympischen Spiele in Tokio vergeben wird, war geprägt von schwierigen Bedingungen. Bei sehr wechselhaften Einflüssen, der Wind war ablandig und hatte 50-Grad-Dreher, gelang es kaum einem Team zwei gute Rennen zu zeigen. Für David Bargehr und Lukas Mähr lief Tag zwei allerdings schon deutlich besser. „Wir hatten von gestern noch einiges zu verdauen – das war nicht ganz einfach für uns. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen und mit dem fünften Platz gezeigt, dass wir mit den Top-Booten mitsegeln können und absolut dabei sind“, berichtet David Bargehr. Auf die Top-5-Platzierung ließen die beiden Athleten vom Yacht Club Bregenz einen 17. Platz folgen. „Uns ist natürlich bewusst, dass eine zweite Platzierung unter den ersten zehn heute gut gewesen wäre, um aufzuholen – aber für genau das haben wir noch weitere Gelegenheiten. Und wenn es solche Tage gibt wie heute, kann alles passieren“, legt der Steuermann die Hoffnung auf den weiteren Verlauf.

Für den Rest der Woche – bis Freitag sind pro Tag je zwei Rennen vorgesehen – ist eher Leichtwind prognostiziert: „Uns ist egal welcher Wind kommt. Wir werden kämpfen, beißen uns da durch.“ Vor Mittwoch liegt das Duo am 20. Gesamtrang.

Kampelmühler/Czajka verpassen in beiden Rennen knapp Top-20
Nikolaus Kampelmühler und Thomas Czajka haben in den beiden Rennen jeweils knapp eine Platzierung in den Top-20 verpasst und sind in der Gesamtwertung auf den 23. Rang zurückgefallen. „Die Resultate sind nicht zufriedenstellen“, bringt es Thomas Czajka auf den Punkt. „Aufgrund des leichten Nordwestwindes war es heute noch schwieriger. Uns ist es nicht gelungen, die Dreher und Lines zu treffen – die anderen haben das deutlich besser gemacht. Irgendwie war der Wurm drin, das müssen wir morgen besser machen.“

Donner/Slivon trumpfen mit sechstem Rang auf
In der Mixed-Wertung ist der Österreichische Segel-Verband mit dem Junioren-Team Rosa Donner/Sebastian Slivon am Start. Die beiden Nachwuchsathleten haben am zweiten Wettkampftag ihrer ersten kontinentalen Titelkämpfe nur knapp eine Platzierung in den Top-5 verpasst. Mit Rang sechs und zum Tagesstart einem zehnten Platz verbesserten sich die beiden in der Gesamtwertung auf den 13. Rang. Niclas Lehmann/Niklas Haberl haben in der Herrenwertung die Plätze 24 und 27 verbucht, sie rangieren an 27. Stelle.

470er-Weltmeisterschaft in Vilamoura (POR), 08. – 13. März 2020
Zwischenergebnis Herren Tag 2:
1. Jordi Xammar / Nicolas Rodriguez (ESP) 31 Punkte (1/7/2/1/(19))
20. David Bargehr / Lukas Mähr 60 ((UFD-30)/11/27/5/17)
23. Nikolaus Kampelmühler / Thomas Czajka 71 (14/19/17/(22)/21)
27. Niclas Lehmann / Niklas Haberl 97 (20/(27)/26/24/27)

Zwischenergebnis Mixed Tag 2:
1. Maria Vittoria Marchesini / Bruno Festo 14 (4/2/4/(13)/4)
13. Rosa Donner / Sebastian Slivon 41 (12/13/(15)/10/6)

>> Ergebnisse