News
06.10.2010

ÖHM 2010: Triumph zur Geisterstund´

Die BMW Hochsee-Meisterschaft bleibt nichts für schwache Nerven. Die 60 Seemeilen lange Kornaten-Runde, in einem Stück gesegelt, aber als zwei Wettfahrten gewertet, bot an Wind und Wetter alles, was Segler erfreut, respektive zur Verzweiflung bringt.

Zum „Aufwärmen“ wurde am Dienstag Vormittag noch eine Up & Down-Runde absolviert. Dieses vierte Rennen sicherte sich One Design Titelverteidiger Christian Bayer, in der offenen Klase hatten der Südtiroler Georg Plazotta (mit Spinnaker) bzw. Georg Ondrej ihre Nasen vorne.
Eine Stunde später, um 13.20 Uhr, wurde die Meisterschaftsflotte auf die 111 Kilometer Langstrecke geschickt. Bei fünf Windstärken Grundwind kämpften sich die Besatzungen durch die Adria. Bayer lag in der Einheitsklasse lange Zeit voran, im Finish des ersten Teilstücks (Wertungslinie Mrtovniak) musste das Aquila Sailing Team aber noch drei Teams passieren lassen. Delle Karth, der auch in Kroatien mit seinem 49er-Partner Niko Resch segelt, siegte vor der Crew Yachtrevue und Florian Raudaschl.

Mit „fliegendem Start“ wurde Teil 2 der Langstrecke fortgesetzt – Ziel war Biograd. Die Ereignisse sollten sich überschlagen. Der Wind wurde in Stärke und Richtung deutlich instabiler und schlief phasenweise komplett ein. Delle Karth, der klar voran gelegen war, fiel zwischenzeitlich weit zurück. BMW Austria mit Gerhard Pils schaltete den Turbo zu und übernahm die Führung, wurde aber ebenfalls ein Opfer der stark wechselnden Bedingungen. Die Stunde schien für Peter Czajka vom Team Yachtrevue und Florian Raudaschl mit seiner Kosti-Besatzung zu schlagen, doch beide Boote blieben wenige hundert Meter vor der Ziellinie in einem Windloch hängen. Delle Karth behielt die Nerven und Christian Bayer im Griff und segelte in der sechsten Wettfahrt zum dritten Tagessieg. Der 49er-Weltcupsieger und seine siebenköpfige Crew haben drei Runden vor Schluss einen komfortablen Fünf-Punkte-Vorsprung auf Bayer. In der offenen Klasse mit Spinnaker ging die erste Etappe an Plazotta, den zweiten Durchgang sicherte sich das Ono-Team um Skipper Helmut Böhm. Bei den Yachten ohne Spinnaker segeln Georg Ondrej und Stadler einer erfolgreichen Titelverteidigung entgegen.

Sämtliche Ergebnisse sind unter www.bmw-hochseemeisterschaft.at einsehbar, die morgigen Rennen, geplant sind zumindest zwei Wettfahrten, werden ebenfalls mittels Live-Tracking übertragen.