News
09.10.2009

MEISTER UNTER SICH

Die heutige Flaute tat der guten Stimmung im Rahmen der Int. Österreichischen BMW Hochsee-Staatsmeisterschaft keinen Abbruch. Zu perfekt war der Rest der Woche, wo bei Postkartenwetter und ausreichend Wind fünf Kursrennen und eine prickelnde Langstrecke über 70 Seemeilen (ca. 130 km) absolviert wurden.
Mit je vier Wettfahrtsiegen gaben die Teams um Georg Ondrej und Helmut Böhm dem Rest der Konkurrenz ordentlich Meter. Der Lohn der ausgezeichneten Arbeit sind die Meistertitel in der Cruiser bzw. Racer Klasse. In der Einheitsklasse, wo auf baugleichen Bavaria 42 Match um den Staatsmeistertitel im Hochseesegeln gewetteifert wurde, setzte sich mit Christian Bayer einer der Top-Favoriten durch. Für den 49-jährigen Wiener, der im Cockpit unter anderem von Carolina Flatscher oder Alfred Pelinka unterstützt wurde, war die Langstrecke vor entscheidend. „Nach diesem Sieg haben wir unsere direkten Gegner nur noch kontrollieren müssen und konnten unnötiges Risiko vermeiden.“ Luis Gazzari, punkto Spinnaker-Speed eine Macht, sicherte sich mit seiner Crew Rang zwei, das BMW Team um Gerhard Pils und Florian Raudaschl segelte als dritte auf das Podest. Das OeSV-Olympiatrio Nico Delle Karth, Matthias Schmid und Florian Reichstädter, die mit Pressevertretern ein Team bildeten, verpassten die Medaillen um einen Zähler, durften sich aber mit zwei Wettfahrtsiegen trösten, Titelverteidigern Sylvia Vogl und ihr La Vie Team mussten sich diesmal mit Platz fünf begnügen.
Der von BMW Austria, Yachtcharter Pitter und dem Österreichischen Segel-Verband organisierte Event lockte über 400 Segler nach Biograd und fand unter den Teilnehmern großen Zuspruch. „Das positive Feedback zeigt, dass dieses neue Format unter Regatta- und Fahrtenseglern gleichermaßen angenommen wurden“, freut sich BMW Austria Geschäftsführer Gerhard Pils stellvertretend für die Partner und Segelgemeinschaft.
Die Ergebnisse sind unter www.bmw-hochseemeisterschaft.at abrufbar.