News
03.10.2014

Wiederholungstäter

Dem Vorarlberger Max Trippolt gelang mit einem Sieg bei den Austrian Open am Neufelder See die erfolgreiche Titelverteidigung der Austrian Match Racing Tour

Der Neufelder See präsentierte sich als optimale Wahl für den Höhepunkt der Austrian Match Racing Tour sponsored by CELOX. Drei Tage ausgezeichnete Windbedingungen sorgten für spektakuläre Szene am Wasser, die vom Publikum mitverfolgt werden konnten.

In den Gruppenphasen kam es zu den ersten Überraschungen, als sich weder der slowenische Meister Dejan Presen noch der Olympiazweite von Athen, Andreas Geritzer, nicht für das obere Play Off qualifizieren konnte. Für eine Sensation sorgten die jungen Brüder Quendler vom Bodensee, die sich gemeinsam mit Valentin Burger ins Semi-Finale einziehen konnten, während der Tour-Zweite und Sieger des CELOX-Match Cups 2014, der Kärntner Julian Kircher, bei dem die Olympiasechste Caroline Flatscher die Fäden zog, mit dem fünften Platz vorlieb nehmen musste.

Die Ausgangslage für das große Finale konnte kaum spannender sein: mit dem Gesamtführenden Emanuel Köchert, dem Titelverteidiger Max Trippolt und dem zweifachen Olympiateilnehmer Christian Binder kamen drei Skipper für den Gesamtsieg in Frage. Binder und Trippolt zogen mit klaren Siegen ins Finale ein, während Emanuel Köchert und sein Team Steelballs mit Jakob Bonomo und Stefan Warminger den dritten Platz belegen konnten. Christian Binder, der mit Rene Mangold und Thomas Czajka ans Werk ging, konnte in einem spannenden ersten Finallauf auf 1 zu 0 stellen. Max Trippolt schlug im zweiten Finallauf zurück und erzwang einen Entscheidungslauf. In einem dramatischen Vorstart bestraften die Schiedsrichter Max Trippolt für eine Vorrangverletzung mit einem Penalty, Binder übernahm sofort die Führung und schien das Rennen trocken zu Ende zu führen. Der Vorarlberger nutzte geschickt eine Winddrehung vor der letzten Luvtonne, um sich an Binder heranzusegeln, verstrickte den Zwölfaxinger Segelmacher in ein Luvduell, in dessen Rahmen er seine Penaltydrehung absolvieren konnte. Danach nutzte Trippolt das Momentum und einen weiteren Winddreher, um mit seinem CELOX SB20 die Führung an sich zu reisen. Binders Schlussanagriffe unter Spinnaker kamen zu spät, Max Trippolt überquerte als Tour Champion 2014 die Ziellinie mit einer Bootslänge Vorsprung.

Andreas Geritzer,  Thomas Jakobowitz und Udo Moser landeten auf dem sechsten Platz, die Damenmannschaft mit Skipperin Anne Mähr auf Platz acht. Lokalmatador Gerhard Weinreich beendete die Serie am elften Platz und somit vor Clemens Holzapfel und Laser Radial-Lady Eva-Maria Schimak.

Die Veranstaltung endete bei Kaiserwetter mit der großen Siegerehrung auf der Clubterrasse des Union-Yachtclubs Neufelder See, der sich als perfekter Gastgeber präsentierte. Clubpräsident Ronald Palleschitz, OeSV-Finanzreferentin Anastasia Weinberger und der oberste Wettfahrtleiter Österreichs, Werner Willimek, nahmen die Preisverteilung vor, bei der die Unterstützer der Austrian Match Racing Tour – die Sektkellerei Szigeti und der Weinbau Matz – die Segler mit Geschenken bedachten, bevor die CELOX SB 20 wieder nach Gmunden in die CELOX Sailing Academy gebracht wurden.

 

Austrian Open 2014

ISAF Grade 3 Event

Internationale Österreichische Staatsmeisterschaft

 

1. Max Trippolt / Bene Höss / Jodok Küng                               Vorarlberg
2. Christian Binder / Rene Mangold / Thomas Czajka               Burgenland
3. Emanuel Köchert / Jakob Bonomo / Stefan Warminger        OÖ/Salzburg/Tirol

4. Michael Quendler       Vorarlberg
5. Julian Kircher             Kärnten
6. Andreas Geritzer       Burgenland
7. Patryk Zbroja             Polen
8. Anne Mähr                 Vorarlberg
9. Dejan Presen             Slowenien
10. Bojan Rajar                Slowenien
11. Gerhard Weinreich    Burgenland
12. Clemens Holzapfel     Burgenland

 

 

 

Austrian Match Racing Tour 2014

Gesamtwertung nach 4 Bewerben

1. Max Trippolt               Vorarlberg                  170 Punkte
2. Emanuel Köchert        OÖ                              160 Punkte
3. Christian Binder         Burgenland                 145 Punkte