News
24.06.2014

Tiroler Meisterschaft Surprise

Neuer alter Meister sicherte sich am Achensee den Sieg

Am vergangenen Wochenende fand am Achensee die Tiroler Meisterschaft in der Klasse Surprise statt. 6 Mannschaften forderten den letztjährigen Tiroler Meister 2013 Flo Dietl mit seiner Crew heraus. Bei schwierigen, wechselnden Windverhältnissen konnten am Samstag 4 Wettfahrten trocken durchgeführt werden. Beim ersten Zwischenklassement lag „Stephanie“, gesteuert von Stefan Kobinger mit 5 Punkten in Führung, gefolgt von Josef Aschers „Rejo“ und Dietls „Tourbillon“ mit jeweils 6 Zählern.

Am Sonntag fehlte dann nur noch ein weiteres Race auf die ausgeschriebenen 5 Wettfahrten zur Tiroler Meisterschaft. Mit einer knappen Stunde Verspätung kam um 10.45 Uhr ein herrlicher Nordwind auf, bei dem dann noch ein spannendes Race stattfinden konnte.

„Stephanies“ eigentlich erfolgreiche Fahrt wurde leider aufgrund eines Frühstarts als ungültig gewertet, und „Tourbillon“ und „Rejo“ lieferten sich über die gesamte Wettfahrt einen spannenden Zweikampf um den Tiroler Meistertitel, den Flo Dietl letztlich für sich entscheiden konnte.

Der neue alte Tiroler Meister in der Surprise-Klasse heißt somit Flo Dietl auf Tourbillon, mit seiner Crew Gery Dietl, Willy Dietl und Melanie Wimmer. Rang 2 belegte wie bereits im Zwischenklassement Josef Ascher auf Rejo (Crew: Konrad und Silvia Saumweber sowie Markus Ascher/Martin Saumweber), während die Crew von Stephanie mit Steuermann Stefan Kobinger, Jürgen Maurer, Andi Samer und Julian Naschberger/Alexandra Stippler-Jilg sich mit Bronze zufriedengeben mussten.

Von 15. bis 17. August bietet sich bei der österreichischen Meisterschaft in der Surprise-Klasse, die dieses Jahr auch am Achensee stattfinden wird, die Möglichkeit zur Revanche.

Die erfolgreichsten österreichischen Surprise-Segler werden sich dann hoffentlich gut vorbereitet bereits wenige Tage später, von 20.-24.08.2014, in Friedrichshafen beim Europacup der Surprise-Klasse mit den besten Surprise-Seglern Europas aus der Schweiz, Frankreich, Italien und Deutschland messen.

Neben der Tiroler Meisterschaft im der Surprise-Klasse wurde auch die erste Enzian-Trophy der Klasse Streamline durchgeführt. Unter der Wettfahrtsleitung von Siegi Schwarz und Karl Schröter konnten die Boote am Samstag bereits 4 der ausgeschriebenen 5 Wettfahrten absolvieren. Dabei starteten die Streamline-Segler jedes Mal als Erste auf dem Dreieckskurs, den es in dieser Klasse je 3x zu bewältigen galt, während die Surprise-Segler etwas später die gleiche Runde zwei Mal absolvierten.

Die Klassen harmonierten perfekt, durch die ähnlichen Crew-Zusammensetzungen gab es viele Berührungspunkte und Gesprächsstoff, aber keine Wartezeiten zwischen den Races.