News
08.06.2010

Staatsmeisterschaft Yngling

Die Kids, die letztes Wochenende im Salzkammergut am Spängler Cup teilgenommen hatten, werden es nicht glauben, aber es gibt auch Wind und Schönwetter auf dem Wolfgangsee. Zehn perfekte Wettfahrten an vier Nachmittagen wurden bei der Yngling-Staatsmeisterschaft abgewickelt, besser geht’s nicht.


Nachdem der Weltuntergang am Mittwoch nicht eingetreten war, sondern nur den Wasserspiegel (innerhalb einer Nacht 40cm über die Stege!) ansteigen ließ, war zwar der Weg zu den Schiffen nur durch knietiefes, eiskaltes Wasser möglich, aber es stellte sich auch der lange ersehnte Sonnenschein ein und sorgte für lächelnde Gesichter rundherum.

19 Mannschaften (gewohnt stark der Heimatclub UYCWg mit 9 Teams) waren in den UYC Wolfgangsee gekommen, die Yngling-WM, die im Juli 2011 im UYC Attersee stattfinden wird, sollte der Klasse neuen Schwung bringen, den noch nicht alle Ynglisti übernommen haben.

Am ersten Tag behielt der nur mehr selten segelnde Lokalmatador Wolfgang Buchinger bei frischem Westwind mit zwei Tagessiegen eine reine Weste, am Tag darauf waren (manche würden sagen für den See normale) Winddrehungen dafür verantwortlich, dass einige Top-Teams die Sicht auf vorderen Plätze verloren. So punkteten die Seiter-Buam aus Ebensee und das UYCAS-Team um Justin Kurz, aber auch Lokalfavoriten wie Karl Holzner, Jörg Moser und Martin Lutz (der berufsbedingt vorzeitig die Segel streichen musste) voll, was einige Gemüter in Unruhe versetzte.

Die weiteren Wettfahrten bei herrlichem Brunnwind brachten keine wesentlichen Verschiebungen der Plätze. Wolfgang Buchinger/Michael Nake (siehe Foto) waren mit insgesamt sechs teilweise überlegenen Wettfahrtsiegen eine Klasse für sich, Platz zwei bis zuletzt umkämpft zwischen den Teams Schöberl/Schöberl und Weisang/Diem/Renner. Jörg Moser zeigte am letzten Tag mit zwei Ersten seine Klasse, gesamt reichte es nur für Platz 9. Durch ein total verpatztes Bojenmanöver von Buchinger/Nake vor dem Ziel der 9.Wettfahrt (Platz 11) witterte Dominique Weisang eine Titelchance durch einen Protest gegen Buchinger in der letzten Wettfahrt, der jedoch abgewiesen wurde.
Die (dadurch verspätete) Siegerehrung brachte einen überlegenen Staatsmeister und zufriedene Gesichter bei Teilnehmern und Wettfahrtleitung. Nur zu verständlich, denn der sympathische Club konnte durch eine makellose Leistung am Wasser (Wettfahrtleiter Manfred Magnus) und an Land auf eine gelungene Veranstaltung verweisen.

Fritz Jauernig


www.uyc-wolfgangsee.at