News
23.05.2012

Sensation: David Lucan siegt in Workum

David hat sich mit einer herausragenden Leistung in 7 Wettfahrten gegen 300 teilnehmende Segler aus 17 Nationen behauptet und als erster österreichischer Segler überhaupt die hochkarätig besetzte Regatta am Ijselmeer mit dem deutlichen Vorsprung von 6 Punkten gewonnen. Traditionell gilt diese Regatta für die jungen Sportler als wichtigste Standortbestimmung vor den Welt- und Europameisterschaften und zieht daher die Weltelite der Optimistensegler an. Im von unserem David geschlagenen Feld haben sich daher unter anderem die bei der WM 2011 in Neuseeland noch alle Bewerbe dominierenden Segler aus Singapur befunden. Diese waren dabei in guter Gesellschaft etwa mit dem amtierenden Vizeweltmeister und Lokalmatador Bart Lambriex (Niederlande), mit dem regierenden Europameister Luis Cabrera aus Spanien und mit den Besten aus Deutschland, Frankreich, Slowenien, Kroatien, Dänemark, Schweiz, u.s.w..
Der oft zitierte Vergleich von David gegen Goliath ist geradezu prädestiniert zur Veranschaulichung des Ausmaßes des österreichischen Triumphes in Workum:
Hier Singapuri, die monatlang mit Trainern, Betreuern und Lehrern durch Europa reisen um zu trainieren und an Regatten teilnehmen, da die österreichischen Betreuer und Segler, die sich schlechten Gewissens von der Arbeit oder Schule fortstehlen um sich mit der Weltelite messen zu können.
Hier Segler, die das Segelrevier vor deren Haustüre haben und bei passenden Verhältnissen spontan eine Trainingseinheit abhalten können, da David Lucan, der mit einer kleinen österreichischen Trainingsgruppe fast wöchentlich - angewiesenen auf die finanzielle und zeitliche Aufopferung der Eltern - stundenlang an die slowenische Küste zum Training mit Maurizio Bencic und der slowenischen Elitetruppe pendelt.
Hier die Weltelite aus traditionellen Seglernationen, die den Nachwuchs in den Optimistenbooten systematisch von Verbandsseite organisatorisch und finanziell fördern, da die österreichischen Optimistensegler, die vom Österreichischen Segelverband bewusst weder gefördert noch beachtet werden und sich sogar das Teamtrikot für die EM/WM selbst bezahlen müssen. In dieses Bild hat gut gepaßt, dass die Siegerehrung in Workum die niederländische Olympiamedaillenhoffnung für London, der Finn-Segler Jan Pieter Postma, vorgenommen hat und sich ehrfürchtig vor David Lucans Leistung, sich gegen 300 andere Starter durchgesetzt zu haben, verneigt hat. Wie gerne würden sich die heimischen Nachwuchssegler doch einer vergleichbaren Wertschätzung zu Hause erfreuen.
Als Klassenverantwortliche der österreichischen Optimisten freut es uns besonders, dass der Erfolg von David Lucan in Workum von weiteren sehr guten Leistungen der österreichischen Nachwuchssegler begleitet wurde, wodurch der bereits in Portoroz (Easter Regatta 2012) mit drei Top 15-Platzierungen gewonnene gute Gesamteindruck mehr als bestätigt werden konnte. Der erst 12-jährige Kärntner Georg Steinthaler (KYC) belegte in Workum in der gesondert gesegelten Kadettenregatta unter 130 Startern aus 10 Nationen mit konstanten Spitzenplatzierungen den sensationellen vierten Gesamtrang und untermauerte damit seine Anwartschaft auf einen Startplatz bei den internationalen Meisterschaften (EM oder WM). Neben David Lucan konnte sich auch David Schuh bereits bei seiner ersten Teilnahme in Workum für die Goldflotte qualifizieren und den guten 72.Gesamtrang platzieren. In einzelnen Wettfahrten zeigten zudem die EM-/WM-Aspiranten Niko Kampelmühler (YCP), 2. der Silberflotte, Luna Müller-Hartburg (SC AMS) und Oliver Kobale (UYCWÖ) auf. Damit konnten sich am Ende alle drei österreichischen Betreuer am Wasser, Maurizio Bencic, Pascal Weisang und Attila Hodacs mit ihren Schützlingen freuen.
Besonders schön war in diesem Zusammenhang der starke Zusammenhalt im österreichischen Team zu bemerken, wo viele Segler und Eltern die mühsame Fahrt nach Hause noch so lange hinaus zögerten um sich die triumphale Siegerehrung nicht entgehen zu lassen und sich mit David, Maurizio Bencic und Davids Eltern uneingeschränkt mitfreuen zu können.
Auch die ÖODV, alle Mitglieder und der Vorstand, gratulieren unserem David Lucan sehr herzlich und wünschen ihm alles Gute für die herausfordernden nächsten Regatten - insbesondere bei der EM in Lignano, wo David in seiner derzeitigen Form nur schwer zu schlagen sein wird.
Außerdem greifen wir besonders gerne die von David im Rahmen der Siegerehrung im Stile eines Profis geäußerte spezielle Danksagung an seinen und unseren Trainer Maurizio Bencic auf:
Vielen Dank für alles, Mauro!