News
24.08.2009

Österreichische Jugendmeisterschaften 2009 in Neusiedl

Es ist das größte und wichtigste Nachwuchsevent im heimischen Segelsport – die gemeinsamen Jugendmeisterschaften der vom OeSV geförderten Klassen. Ausgeschrieben war das Event für Optimist, Zoom8, Laser Radial, 420er und 470er, letztere mussten allerdings wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden.
Den Gastgeber spielt heuer der UYC Neusiedlersee und dort macht das Team um OK-Chefin Angelika Stark seine Sache bislang ausgezeichnet. Registrierung und Vermessung ohne jeden Stress sowie eine originelle Eröffnungsfeier, die ganz auf den Geschmack der Jugend abgestimmt war, prägten den Auftakt am Sonntag, heute musste man zwar ein wenig auf Wind warten, doch am späten Vormittag stand eine feine Brise aus Süd und die rund 200 Mädchen und Burschen konnten auslaufen. In allen Klassen brachten die Wettfahrtleiter Andrea Martens und Hans Helmut Hiess drei Durchgänge unter Dach und Fach, und so war es ein langer, aber ertragreicher Tag für alle.
Player of the Day war Rasi Bajons vom YC Breitenbrunn, der im Laser Radial alle Races gewann. „Es war schwierig zu segeln, hat einmal über links, dann wieder über rechts gependelt. Alle haben Fehler gemacht, aber ich am wenigsten“. bilanzierte der 17-jährige sichtlich zufrieden. Seine Leistung ist umso höher zu bewerten, als er nach einer Schulterverletzung, die er sich im April beim Laser-Segeln zugezogen hatte, monatelang außer Gefecht gewesen war und erst im Sommer wieder ins Boot hatte steigen können.
Mit beinahe sauberer Weste kehrte auch Elisabeth Smolka auf einer Zoom8 in den heimatlichen Hafen zurück. Die Neusiedlerin, die erst kurz vor der JM vom 420er zurück in die Solo-Jolle gewechselt war, zeigte mit den Rängen 1, 1, 2, dass sie das „Zoomen“ nicht verlernt hat und setzte sich an die Spitze des Zwischenklassements. Hinter ihr lauert als schärfste Konkurrentin Julia Häupl vom Attersee, die die letzte Wettfahrt für sich entscheiden konnte.
Eine scharfe West-Ost-Mischung liegt im 420er voran: Der Bregenzer Benjamin Bildstein und sein Breitenbrunner Vorschoter Lukas Hussmann holten die Ränge 2, 2, 1 und damit einen Vorsprung von 5 Punkten auf die zweitplatzierten Tiroler Simon Meister/David Hussl. Famos die Mädels auf dem dritten Rang, Tanja Frank und Elsa Lovrek, die mit einer gleichmäßigen Leistung (3, 4, 4) beeindruckten. Und wo ist der Star aus Kärnten, Lara Vadlau? Mit 1, 3, 10 auf Rang vier. Sie beklagte sich bitter darüber, dass die Konkurrenz aus dem Westen bewusst als Team gegen sie und Schoten Rudi Weiss segle; darüber ein Urteil von außen zu fällen, maßt sich die Erzählerin nicht an …
Last but not least ein Blick zu den Optimisten, die mit 101 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie immer die größte Flotte stellen (im Bild der Auszug der Gladiatoren). Hier hatten die Gäste aus Deutschland das Sagen, ein Marvin und eine Muriel-Natalie belegen die ersten beiden Plätze. Auf Rang drei das beste österreichische Kind, Valentina Faihs vom Millstättersee. Ein Tagessieg, vier Punkte Rückstand auf den Führenden – da ist noch alles drinnen, Valentina gib Gas!
Morgen geht es, will man den Prognosen glauben, mit etwas kräftigerem Südwind und Sonnenschein von blauem Himmel weiter – Fortsetzung folgt auf dieser Seite!
Alle Ergebnisse finden sich auf www.uycns.at