News
27.05.2015

Hobie16-Staatsmeisterschaft

Klemens und Gundi Kitzmüller holten vor Rust einen ungefährdeten Favoritensieg

Kalte Tropfen die horizontal gegen das Gesicht klatschen, Wasser das einem bei gefühlten 5 Grad Celsius von allen Seiten entgegenspritzt. Kein typischer Hobie Way of Life, der die 12 Teams der diesjährigen Hobie 16 IÖSTM in Rust am Neusiedlersee erwartete.

Bedingungen wie diese und die Wettervorhersage der nächsten Tage brachten Wettfahrtleiter Peter Barnert dazu, den ersten Wettkampftag bereits nach zwei Rennen zu beenden.

Ein Ergebnis von zwei ersten Plätzen ließ schnell erkennen, dass die Favoriten Klemens und Gundi Kitzmüller auch heuer wieder eindeutig die Nase vorne haben. Mit einem zweiten und einem dritten Platz segelten die deutschen Gäste Hardt/Petters, die mittlerweile zu den Fixstartern bei den österreichischen Meisterschaften zählen, mit dem Team Waller/Guwak  um Rang 2.

Der nächste Wettkampftag brachte guten Wind und trockenes Wetter, sodass drei abwechslungsreiche Rennen gesegelt werden konnten. Die Kitzmüllers bauten ihren Vorsprung weiter aus, auf den hinteren Rängen wurde um jeden Platz gekämpft. Nach insgesamt 5 Wettfahrten war klar, welche drei Teams bei dieser Meisterschaft den Ton angeben.

Nachdem einige der üblichen 16er-Segler die letzte Saison fast vollständig ausgelassen hatten, galt es sich wieder Rang und Namen „zurückzusegeln“. Mit einer Leichtigkeit gelang dies dem Team Skarta/Rieger, die klarstellten, dass auch eine längere Pause dem Können keinen Abbruch tut.

Mit Böen bis zu 25 Knoten und drei Kenterungen vor dem ersten Startschuss nahm der dritte und letzte Wettfahrtstag seinen Anfang. Die restlichen drei der acht ausgeschriebenen Rennen gingen flott über die Bühne und der ein oder andere Frühstart brachte dabei noch eine kleine Entscheidung.

Um für alle Teilnehmer (7 Boote mit und 5 ohne Spi) am Wasser fairere Bedingungen zu schaffen, wurde die IÖSTM der Hobie 16 heuer erstmals nach Yardstick gewertet.

 

BYC, Wfl. Peter Barnert, 12 Tln., 8 Wtf.: 1. Kitzmüller/Kitzmüller (8); 2. Hardt/Petters (GER, 17); 3. Waller/Guwak (18); 4. Skarta/Rieger (23);