News
18.06.2011

GUTER START VOR KIEL

Die österreichischen 49er-Teams zeigten kollektive Klasse. Die Weltcup Verteidiger Nico Delle Karth und Niko Resch überzeugten in den ersten zwei Wettfahrten mit den Rängen zwei und drei, Thomas Zajac und Thomas Czajka segelten in vier Wettfahrten dreimal unter die ersten fünf.

Der Burgenländer Andreas Geritzer verbuchte den ersten heimischen Tagessieg, musste aber auch eine Frühstart-Disqualifikation zu Kenntnis nehmen.

Die Vorarlberger David Bargehr und Lukas Mähr zeigten am ersten Wettkampftag mit einer starken Leistung auf. Die Junioren Vizeweltmeister segelten auf die Plätze 21, 7 und 11 und rangieren zwischenzeitlich auf Platz zehn.  Die fürs Burgenland startende Wiener, Matthias Schmid und Florian Reichstädter, probierten viel, fanden aber nicht immer die richtige Lösung. So machten sich die zwei HSZ-Soldaten den Tag unnötig schwer und liegen auf den zwölften Rang.

Auch Florian Raudaschl konnte mit Rang neun in Durchgang eins und Platz sieben in der zweiten Wettfahrt aufzeigen. In der letzten Runde des Tages brach den Wolfgangseer der Ausleger. Raudaschl rangiert zwischenzeitlich auf Rang zehn.

Der Deutschland-Weltcup wird morgen mit Qualifikationswettfahrten fortgesetzt und am kommenden Mittwoch, 22. Juni, mit den Entscheidungen im Medal Race abgeschlossen.

Stimmen:

Nico Delle Karth (49er):

„Wir sind mit den Plätzen zwei und drei sehr gut in den Tag gestartet. Anschließend haben wir uns das Leben mit dem Leisten der Ersatzstrafe und einer Kenterung unnötig schwer gemacht.“

Andreas Geritzer (Laser):
„Der Start-Ziel Sieg in Durchgang zwei bestätigt meinen Weg, es war seglerisch gesehen ein definitiv guter Tag. Die Frühstart-Disqualifikation ist zwar ärgerlich, aber um vorne mitmischen zu können, musst du an der Linie riskieren."  

Lukas Mähr (470er):
„Die erste Wettfahrt haben wir zu verhalten begonnen, anschließend sind wir aber immer besser ins Fahren gekommen und haben mit jedem Schlag an Sicherheit gewonnen. Ein Auftakt wie dieser gibt Selbstvertrauen, wir hoffen, dass es in dieser Tonart weitergeht.“

Deutschland Weltcup, Zwischenstand nach dem 1. Tag:

470er Herren, 51 Teams, 3.Wettfahrten
1. Mathew Belcher/Malcolm Page            AUS    7
10. David Bargehr/Lukas Mähr            AUT    39 (21,7,11)
12. Matthias Schmid/Florian Reichstädter    AUT    43 (14,22,7)
46. Simon Meister/ Marc Simmer            AUT    134 (44,44,46)
48. Thomas Palme/ Oliver Strobl            AUT    139 (46,45,48)


inoffizieller Zwischenstand 49er, 48 Teams, 4.Wettfahrten

1. Sam Philipps/Will Philipps            AUS    9
9. Thomas Zajac/Thomas Czajka        AUT    25 (11,5,4,5)
15. Nico Delle Karth/Niko Resch        AUT    18 (2,3,13,17)


Finn, 47 Starter, 3.Wettfahrt
1. Jonathan Lobert                FRA    7
10. Florian Raudaschl            AUT    29 (9,7,13)

Laser,102 Starter, 3.Wettfahrt

1. Simon Grotelüschen        GER    9
35. Andreas Geritzer         AUT    63 (9,1,BFD)
50. Matthias Sailer            AUT    80 (32,23,25)
98. Reinhard Knaus            AUT    138 (48,51,39)
99. Lukas Hobiger            AUT    143 (47,43,BFD)