News
13.05.2017

DELLE KARTH/SCHÖFEGGER ZIEHEN SCHLUSSSTRICH

Nico Delle Karth / Laura Schöfegger - Copyright: David Pichler www.dapic.rocks

Nico Delle Karth und Laura Schöfegger, die vergangenen Herbst erstmals in die olympische Katamaran-Klasse Nacra17 hineingeschnuppert und im Jänner ihr Regattadebüt zelebriert haben, gehen wieder getrennte Wege. Die Olympischen Spiele in Tokio bleibt für beide das Ziel.

Der Podestplatz beim Weltcup-Debüt vor Miami und der neunte Rang vor Hyeres schürte große Hoffnungen, die bewusst kritische Analyse der vergangenen vier Monate förderte bei den Seglern allerdings eine gewisse Ernüchterung zu Tage. Bei Leichtwind und Flachwasser besteht die Chance vorne mitzumischen und sich noch weiter zu entwickeln, in der Welle und bei Wind ist das fehlende Mannschaftsgewicht und der zu geringe Hebel im Trapez aber kaum zu kompensieren. Das Ziel, in Tokio 2020 nicht nur dabei zu sein, sondern um eine Olympiamedaille mit zu segeln, ist damit kaum bis gar nicht zu realisieren - so das Fazit des Duos.

Schöfegger liebäugelt mit einem Comeback im 49erFX, auf dem die 21-jährige Salzburgerin nur knapp an den Rio-Spielen vorbeigeschrammt war und möchte ebenso die Olympischen Spiele 2020 ansteuern wie Delle Karth (33). Der Tiroler möchte dem Nacra17 treu bleiben und steht damit vor der Herausforderung eine Vorschoterin mit den entsprechenden Maßen und Qualitäten zu finden.

Nico Delle Karth: „Wir haben gewusst, dass wir vom Mannschaftsgewicht und der Körpergröße Lauras ein Handicap haben, es galt herauszufinden, ob wir das seglerisch kompensieren können und zwar so, dass wir in Tokio um Medaillen und nicht bloß um die Plätze mitsegeln können. Laura hat eine sehr gute Entwicklung durchgemacht, aber die Sprünge die sie und wir als Team schaffen müssen, sind extrem groß. Sie ist vom Steuer eines Skiffs an die Vorschot eines Katamarans gewechselt, der obendrein zu einer foilenden Klasse umfunktioniert wird. Das macht die Sache nicht einfach, die fehlenden Hebel im Trapez werden auf den Foils noch gravierender zum Ausdruck kommen. Diese Tatsachen zu akzeptieren war nicht einfach, da wir uns gut verstehen und der Spirit ausgezeichnet ist, aber sich die Sachen schön zu reden, macht keinen Sinn. Wir sind sicherlich konkurrenzfähig, aber für einen seriösen Angriff auf eine Olympiamedaille reicht es einfach nicht. Damit werde ich die Suche neu starten, es wird zwar nicht einfach jemanden zu finden, der punkto Gewicht und Größe passt und den seglerischen Herausforderungen gewachsen ist, aber ich werde nichts unversucht lassen, Tokio 2020 bleibt mein Ziel.“

Laura Schöfegger: „Natürlich ist es bitter, aber nüchtern betrachtet ist es die einzig logische Entscheidung. Wir wussten, dass mir einige Zentimeter fehlen, haben es aber darauf ankommen lassen, es sehr ernst genommen und müssen nichts bereuen. Ich habe von Nico extrem viel gelernt und generell stark profitiert, dafür bin ich sehr dankbar. Der Wechsel zurück auf den 49erFX steht definitiv im Raum, diesbezüglich folgen noch Gespräche mit Sportdirektor Georg Fundak, dann wird man sehen, wer als Partnerin in Frage kommt und wie der Fahrplan in Richtung Tokio aussehen wird.“

Georg Fundak (OeSV-Sportdirektor): „Wir haben einen ganz klaren Plan. Die Vorbereitung für Tokio 2020 läuft auf Hochtouren, parallel dazu nützen wir die nacholympische Saison ganz gezielt um Dinge auszuprobieren. Das bedingt, dass wir Veränderungen in Kauf nehmen. Bis zum Ende der Saison soll das Team endgültig stehen, danach machen Änderungen aufgrund des Zeitplanes keinen Sinn mehr. Bei Nico und Laura war es eine harte, aber richtige Entscheidung, auch was den Zeitpunkt betrifft. Sie haben den Plan sehr gut umgesetzt, waren fokussiert und auf einem guten Weg und natürlich können wir noch nachschärfen, aber die Gewichts- und Größenproblematik ist eine Potentialbremse. Das haben wir in der Praxis intensiv getestet und anschließend in Ruhe analysiert. Wir legen unseren Fokus auf fünf der zehn olympischen Disziplinen, wollen auch 2020 mit Medaillenchancen antreten und sind zu der Erkenntnis gelangt, dass sowohl Nico als auch Laura in einer anderen Konstellation mehr Chancen haben, dieses Ziel zu realisieren.“