News
06.11.2017

Polysportivwoche am Gardasee

Eine Woche lang, von 26. Oktober bis 3. November, wurde in Arco am Gardasee trainiert, gesportelt und Theorie gebüffelt.

In diesen Tagen konnten die jungen Segler erste Eindrücke von den Olympiabooten gewinnen, denn schließlich steht für sie bald schon der Umstieg in die Olympischen Klassen an. Begleitet von Trainern und Seglern aus der Olympiamannschaft, konnte der Nachwuchs in kurzer Zeit viele Informationen sammeln. Zudem stellte das Nationalteam sein eigenes Material zur Verfügung. Ziel des Projekts ist es, den Schritt von Jugendklassen zu den Olympischen Klassen zu erleichtern. Dabei profitierte der Nachwuchs von der Erfahrung und dem Wissen von Nico Delle-Karth, Niko Resch, Florian Reichstädter, Matthias Schmid, Angelo Glisoni, Stefan Hess und Peter Krimbacher.

In Zusammenarbeit mit einigen Klassenvereinigungen wurden parallel Klassentrainings in den Jugendklassen abgehalten, wodurch auch von dieser Seite immer wieder junge Segler in die Olympischen Klassen hineinschnuppern konnten. Selbst einige Optisegler durften sich an dem Material ihrer Vorbilder probieren.

Wie schon im vergangenen Jahr, blicken die Trainer und Segler auf eine seglerisch wertvolle und äußerst lehrreiche Woche zurück.

Matthias Schmid, Head of Sports OeSV: "Der Umstieg auf die Olympiaklassen ist enorm schwierig. Mit diesem Projekt wollen wir den Gap verringern und den Seglern die Chance geben frühzeitig die Klassen kennen zu lernen. Das Lernen direkt am Boot hat sich bewährt. Es hat sich gezeigt, dass die Lernkurve weit höher wenn die Seglerinnen und Segler direkt auf dem Boot mit den Trainern arbeiten. Der Wissenstransfer der Olympiasegler an die Jugend ist enorm wertvoll, denn sie erhalten aktuelles und neuestes Wissen."